Home 

 

Nathalie Rubio-Wietholtz hat immer gezeichnet und gemalt, aber eine „richtige Ausbildung“ hat sie erst 2008 berufs­begleitend im zweiten Bil­dungsweg angefangen: Holz und Steinbild­hau­erei.

Neben dem praktischen Unterricht in Kerb­schnit­zen, Flachrelief, Ornamentik, profanen und sakralen Darstellungen in den wichtigen Stil­­richtungen, Vergolden, Fassmalen, Gips und Bronzeguss, wurden alle theoretischen Kennt­nisse vermittelt: Holzkunde, Heraldik, Propor­tions­lehre und Kunstgeschichte.
Diese Ausbildung unterstreicht damit ihr prak­tisches und theoretisches Beherrschen eines soliden Handwerkes.

Der Mensch, Gesicht oder Körper bzw. Körper­teile, sind ihre Motive, um einen Eindruck, eine Situation, sei es politisch oder alltäglich, auszu­drücken. 

Auch wenn ihr Hauptmaterial Holz ist, so arbei­tet Nathalie Rubio-Wietholtz auch mit Ton, Stein und Pigmenten. Je nach Thema rückt eins dieser Me­dien in den Vordergrund, so kann sie ihre Ge­füh­le optimal  ausdrücken und die Form bes­ser finden. Die Farbe, hauptsächlich Kasein­farbe, be­tont die Form. Eine Mischung aus Wachs und Pigmenten als Finish verleiht dieser Form eine in­teressante Tiefe. Manchmal vergoldet Nathalie Rubio-Wietholtz auch eine kleine Stelle, um ei­nen Fokus zu setzen.


Seit 2013 Mitglied im  "Bund für freie und angewandte Kunst – BfaK Darmstadt"

Seit 2016 Mitglied im Bundesverband Bildender Künstler - BBK Frankfurt


 

Nathalie Rubio - Wietholtz
Holz, Stein und Ton Atelier
E-Mail
Anruf